Trommler

Du machst gerne Krach, lässt Andere nach Deiner Pfeife tanzen oder spielst sogar Schlagzeug? Dann reihe Dich bei uns ein und werde Musiker im Regiment Wolf! Aber nicht nur Trommler sind in unseren Reihen Willkommen! Du spielst Flöte oder möchtest es erlernen? Dann werde Pfeifer in unseren Reihen!

Wie schon der englische Militärtheoretiker William Barriffe 1643 wusste, ist der Trommler frei weg übersetzt:

“Das Maul des Hauptmanns, der Ansporner der Tapferen und das Herz der Feigen”

Als Trommler treibst Du mit dem dumpfen Schnarren der Trommel unsere Soldaten voran, gibst Befehle der Offiziere an die Soldaten weiter und sorgst für den Gleichschritt während des Marschs. Das Aufziehen eines Regiments auf das Schlachtfeld im Trommeltakt und dem Musketendonner, lassen uns ahnen, wie sich die Armeen des 17. Jahrhunderts angehört haben und sorgen für den richtigen “Sound of war”. Jeder Jugendliche oder Erwachsene, egal welchen Geschlechts, kann Musiker in unseren Reihen werden.

Soldat au tambour, Bosse Abraham, 1635

Ausrüstung

Neben einem Satz von Bekleidung, bestehend aus Leinenhemd, Wams, Hose, Hut, Strümpfen und stabilen Schuhen, benötigst Du als Tambour lediglich eine Marschtrommel.

Aufwand

Wenn Du bereits Erfahrung im Trommeln hast, sind die Märsche und Trommelbefehle kein Problem für dich! Aber keine Angst, wenn du unerfahren oder sogar unmusikalisch bist. Unsere erfahrenen Regimentsmusiker erlernen mit Dir Schritt für Schritt das Trommelspiel. Um Deine Ausrüstung als Trommler zu erlangen, besitzt Du die Möglichkeit Deine Bekleidung sowie die Trommel aus unseren Regimentswerkstätten zu beziehen oder sie dort gemeinsam mit uns anzufertigen. Sobald Du Mitglied in unseren Reihen wirst, erhältst Du zudem unsere Guides zur Ausrüstung, in welchen nochmal genau erläutert ist, was Du alles benötigst. Unter dem Punkt “Publikationen” im Menü Darstellung findest Du mehr hierüber.

Hintergrund

Die Aufgabe des Trommlern (Tambouren) besteht darin, Befehle vom Offizier an die Mannschaften weiterzugeben. Auch der Angriff oder Rückzug wurde durch verschiedene Rhythmen signalisiert. Während des Marsches sorgten die Trommler für den Gleichschritt der Soldaten. Im Verlauf des Krieges wurden zudem Tambouren vermehrt dazu eingesetzt, Botschaften bei Belagerungen, Verhandlungen oder Feldschlachten in feindlichen Lagern zu verkünden. Wie gefährlich diese Aufgabe sein konnte, zeigt die Geschichte eines schwedischen Trommlers, dem 1642 von aufständischen Bauern, die kein Interesse an der Verhandlung mit der Armee hatten, Nase, Ohren und Finger abgeschnitten wurden. Der schweizerische Militärtheoretiker Hans Conrad Lavater beschrieb zudem die Aufgaben des Trommlers wie folgt:

“Sie sollen sich auf allerley Schläge, alß Lermen, Marsch, Versammlung, Troupen, Wacht, Rebell oder Travaille, verstehen und allerley Marsch und frömder Völkeren Schlag können. Sie sollen nicht Narren und Possenreisser, sondern verständige Leuthe seyn, welche so man zu dem Feind schicket (um) Gefangene zulösen.”

Der Verdienst eines Trommlers wird auf Grund der vielfältigen, teils gefährlichen Aufgaben höher als der eines Knechtes angegeben. In der brandenburgischen Armee erhielt der Trommelschläger 1626 monatlich 12 Gulden. Wallenstein gab den Verdienst seiner Trommler in der “Ordnung Wie es mit der Verpflegung der Soldaten gehalten werden sollte” von 1630 mit 7 Gulden und 30 Kreuzern pro Monat an. 

Impressionen unserer Trommler