Fähnrich

Stehst Du gerne im Mittelpunkt, bist verantwortungsbewusst oder möchtest eine ganz besondere Rolle einnehmen? Dann werde Fähnrich im Regiment Wolf!

Du wirst als Fähnrich mit der wichtigen Aufgabe betraut, unsere Kompaniefahne zu führen. Du hauchst ihr auf dem Schlachtfeld leben ein, indem Du sie kunstvoll schwingst und so signalisierst, auf welcher Seite unser Regiment kämpft. Aber das ist nicht genug. Du bist als Fähnrich sogar Offizier und darfst Dich dementsprechend kleiden. Die Rolle des Fähnrichs ist geeignet für Erwachsene jeden Geschlechts, die je nach Wunsch auch weniger am Schlachtgeschehen teilnehmen möchten.

Ausrüstung

Um als Fähnrich im Regiment mitzumachen, benötigst Du leidglich einen Satz von Bekleidung, bestehend aus Leinenhemd, Wams, Hose, Hut, Strümpfen und stabilen Schuhen. Weitere Gegenstände, wie ein Fouragebeutel zum Verwahren von persönlichen Gegenständen, eine Beiwaffe, ein Kragen oder eine Schärpe ergänzen Deine Ausrüstung, sind praktisch und signalisieren Deine Stellung als Offizier. Das Regiment verfügt über mehrere Fahnen, welche Dir während einer Veranstaltung anvertraut werden. 

Loef Vredericx als Fähnrich, Thomas de Keyser, 1626, Den Haag

Aufwand

Um der Fahne Leben einzuhauchen, benötigt es ein wenig Übung. Wir begleiten Dich beim Erlernen des richtigen Umgangs mit der Fahne und üben gemeinsam mit Dir die Fahnenkommandos. Der wohl wichtigste Schritt beim Weg zum Fähnrich, ist das Verinnerlichen, welchen Wert die Fahne für unser Regiment hat. Zum Erlangen Deiner Ausrüstung, besteht die Möglichkeit, diese aus unseren regimentseigenen Werkstätten zu beziehen. Gerne darfst Du hierbei unterstützend mitwirken und so bares Geld zu sparen sowie einen Blick in Handwerk und Materialkultur der frühen Neuzeit zu erlangen. Sobald Du Mitglied in unseren Reihen wirst, erhältst Du zudem unsere Guides zur Ausrüstung, in welchen nochmal genau erläutert ist, was Du alles benötigst. Unter dem Punkt “Publikationen” im Menü Darstellung findest Du mehr hierüber.

Hintergrund

Als rangunterster Oberoffizier war dem Fähnrich die Kompaniefahne und somit der wichtigsten Gegenstand der Kompanie anvertraut. Mit dem Verlust der Fahne hörte die Kompanie faktisch auf zu existieren, weshalb der Fähnrich diese mit Leib und Leben schützen musste. Auch das Durchgeben von Signalen oder Provozieren mit der Fahne in der Feldschlacht gehörten zu den Aufgaben des Fähnrichs. Als wichtiger Orientierungspunkt im Schlachtengetümmel bildet die Fahne zudem eine Marke zum Neuformieren und Sammeln der Truppen. Der Fähnrich war des Weiteren mit administrativen Aufgaben betraut, sodass er für die Anwerbung neuer Truppen verantwortlich war und neue Rekruten zum Musterplatz brachte. Auch die Inspektion der Kompanie sowie die Betreuung der Kranken oblagen ihm. Auf Grund seines vielseitigen Aufgabengebiets sowie der Verantwortung, die Kompanie bei Abwesenheit von Hauptmann und Leutnant zu kommandieren, wurde der Fähnrich reich bezahlt. In Wallensteins “Ordnung Wie es mit der verpflegung der Soldaten gehalten werden sollte” von 1630 ist der Verdienst des Fähnrichs mit 50 Gulden aufgeführt, was mehr als dem fünffachen eines Gefreiten entsprach. Junge Adelige begannen ihre militärische Karriere oft als Fähnriche. 

Impressionen unserer Fähnriche