Alla Moda”: Beklei­dung und 

Ausrüs­tung des Solda­ten

“Alla Moda”: Beklei­dung und Aus­rüs­tung des Soldaten

Um eine idea­le Dar­stel­lung eines Sol­da­ten anzu­stre­ben, ist es für uns von gro­ßem Inter­es­se, zeit­ge­nös­si­sche Quel­len hier­über zu unter­su­chen. Der schwei­ze­ri­sche Offi­zier und Mili­tär­theo­re­ti­ker Hans Con­rad Lava­ter stellt eine die­ser Quel­len dar, die wir hier auf­zei­gen möchten.

“Von der Mon­tie­rung gemei­ner Sol­da­ten“ nach Hans Con­rad Lavater

Anhand des Kriegs-Büch­leins des Autors und Haupt­man­nes Hans Con­rad Lava­ter lässt sich die opti­ma­le Aus­rüs­tung eines Sol­da­ten aus der Mit­te des 17. Jahr­hun­derts ent­neh­men. Lava­ters Kriegs-Büch­lein erschien in meh­re­ren Auf­la­gen in den Jah­ren 1644, 1651, 1659 und 1667. Lava­ter wur­de 1609 in Hanau am Main gebo­ren. Sei­ne Fami­lie sie­del­te sich 1612 in Zürich an. Dort hat­te Lava­ter das Amt eines Haupt­manns inne. Nach­fol­gend fin­den sich aus der im Jahr 1659 ver­öf­fent­lich­ten Aus­ga­be Infor­ma­tio­nen über die „Mon­tie­rung gemei­ner Sol­da­ten“.

Von mon­tie­rung gemei­ner Soldaten.

Von der Kleidung.

Ein jeder Sol­dat ſoll ſich des erſ­ten mit guten ſtarcken Schu­hen vnd
Strümpf­fen (rev.) ſon­der­lich des Winters/ verſehen/ damit er vor feuchte/
naͤſſe vnd kaͤlte bewahrt/ vnd vnden auff wol warm ſeye: Sei­ne Klei­der ſol-
len wenig faͤllt vnd naͤht haben/ dar­iñ ſich das vnzi­fer nicht ſet­zen: Fuͤrauß ſoll
er zwey gute ſtarcke Hembder haben/ damit er eins vmb das ander waͤſchen:

deß­glei­chen einen guten Hůt/ ſo den raͤgen auf­fhal­ten moͤge: Vnd wo einer
ein gantz laͤderne Klei­dung vermoͤcht/ ſol­ches nicht vnder­we­gen laſſen/ dann
kein waͤhrhafftiger ding fuͤr einen Sol­da­ten ſeyn mag: Wie wol aber ei-
nem ein Man­tel bekomme/ weißt der am beſten/ ſo ſol­chen im Kriegs­weſen
entbaͤren muͤſſen.

Vom Pan­de­lier.

Der Rie­men eines Pan­de­liers ſoll drey fin­ger breit ſeyn/ dar­an ſol­len
han­gen 11. Pul­fer-ladun­gen ſampt einem zuͤndhoͤrnlein oder Cor­po­ral. Die
Ladun­gen ſeind die aller­beſ­ten von holtz mit laͤder vberzogen/ ſol­che raß­len bey
der nacht nicht ſo ſehr alß andere/ dar­durch man­cher Sol­dat verrahten/ vnd

vmbs Leben gebracht wirdt. Die klei­nen riem­lein ſeind am beſ­ten von leder/
doch ſol­len die obe­ren Ladun­gen nicht ſo lang alß die vnderſ­ten abhan­gen:
die Ladun­gen aber ſol­len alle 8. tag außgeraumbt/ vnd das ange­ba­cke­ne Pul-
fer dar­auß gethan/ zerriben/ vnd wider­umb von newem dareyn gefuͤllt wer-
den. An dem rucken des Pan­de­liers ſoll ein eyſe­ner ring ſeyn/ dar­an man
drey ſtuͤck Lunden/ jedes ſtuͤck eines klaff­ters lang/ hencken moͤge. Ob gedach-
tem ring ſol­le ein flaͤſchlein oder kruͤglein von oͤl hangen/ den haa­nen der Muſ-
que­ten dar­m­it gefix zu machen/ vnd das Rohr vom roſt zu bewah­ren: es ſoll
auch ein ſtarcke Kugel-taͤſchen an dem Pan­de­lier hangen/ in wel­cher ein hal-
be kertz/ damit man die zuͤndpfannen der Muſ­que­ten rings vmbher verkleiben/
vnd das zuͤndpulfer vor dem raͤgen bewah­ren moͤge: Die kertz iſt auch gut den
Wolff (rev.) zu vertreiben/ das ort dar­m­it geſchmie­ret. Es ſol­len auch in ge-
mel­d­ter Kugel-taͤſchen zwoͤlff oder mehr kug­len: jtem/ etli­che gevier­te ſtuͤck-
lein eyſen/ ſo man fuͤr hagel ſchieſſet/ ligen: deß­glei­chen iſt von noͤhten eines
ſchmutzlumpens/ die Muſ­que­ten dar­m­it zu ſchmie­ren: man ſoll auch ein klein
ſchar­pff beyel an das Pan­de­lier hencken/ ſo zum weg/ hüt­ten zu machen/ zaͤun
abzu­bre­chen vnd zu ande­ren vilen din­gen mehr­nutz iſt. Jtem/ zwo zei­g­len oder
raumnad­len auffzuluͤderen.

Vom Kriegs­ſack.

Es kom̃t gar offt vnd dick/ daß man an ort vnd end zeucht da man nichts
zu kauf­fen findt/ oder der Feind die Pro­vi­ant abſchneidet/ vnd ſonſ­ten man-
gel iſt/ vnd ſich ein Sol­dat offt auff acht oder mehr tag mit eſſen-ſpeiß ver­ſe­hen
muß/ alß mit Saltz/ Brot/ Kaͤß/ Ancken oder Butter/ dar­zu man ein eygen
tru­cken oder büchs­lein machen laßt: dann Fleiſch fůh­ret vnd waͤhret nicht ſo
lang alß Kaͤß. Jtem/ es ſoll ein Sol­dat jnſon­der­heit mit einem flaͤſchlein voll
Brand­ten­wein ver­ſe­hen ſeyn/ vnd loͤſchet ein nußſcha­len voll deſſel­ben offt
mehr durſts alß ein halb maaß Waſſer. Der Kriegs­ſack aber ſoll von laͤder
ſeyn/ vnd groß/ damit man vil Proviant/ jtem/ Pulfer/ Lun­den vnd Hembder
dareyn thun/ vnd vor dem Waſſer bewah­ren moͤge.

Vom Daͤgen.

Die Muſ­que­tie­rer ſol­len kurtze vnd brei­te Plau­ten haben/ damit ſie im
getraͤng deſ­to beſſer damit vnver­hin­der­lich fech­ten moͤgen. Jſt auch gut zum
holtz/ hüt­ten vnd weg machen.

Von der Muſqueten.

Groſſe/ ſchwaͤre Muſ­que­ten ſeind tref­fen­lich gut hin­der den Maw­ren
vnd in den Hoͤltzeren/ im Feld aber die leichten/ ſo zwey loth fuͤhren: dann je
weni­ger der Mann vber­weh­ret iſt/ je fer­ti­ger vnd geſchwin­der derſel­big iſt.

Von Kug­len.

Alle Muſ­que­tie­rer einer Arma­den ſol­len einer­ley loth vnd lauffkuglen

ſchieſſen/ alſo: daß alle Kug­len in alle Muſ­que­ten gerecht ſeyen/ vnd hal­tet
man con­ti­nu­ier­lich etli­che Kugel­gi­eſſer darzu/ vnd wer­dend alß­dann die Ku-
glen in klei­ne roͤhrlein eyngemachet/ vnd nachgefuͤhrt. Man gibt gewohn­lich
auff jeden Sol­da­ten des Monats ein pfundt Bley/ machet an zweyloͤhtigen
Kug­len 18. vnd des Monats auff 1000. Mann 10. centner.

Vom Zuͤnd- vnd ande­rem Pulfer.

Man ſoll das grob Pul­fer durch ein klei­nes ſib­lein raͤden/ vnd das rein
dar­von nemmen/ an der ſon­nen wol doͤrren/ vnd alß­dann leben­di­gen Schwe-
bel gantz klein zu Pul­fer verreiben/ vnd vnder das Zuͤndpulfer miſchen/ ſo iſt es
ſchnell vnd gut Zuͤndpulfer. Man ſol­le auch des Monats jedem Sol­da­ten
ein pfundt Pul­fer geben/ dann er hat die frey­heit alle Abend ſein Muſ­que-
ten abzuſchieſſen vnd wider­umb friſch zu laden/ damit er ver­ſi­che­ret vnd auff
der Wacht ver­ſe­hen ſeye.

Von der Růſtung.

Ein jeder ſoll mit ſei­ner Ruͤſtung auff Zug vnd Wacht erſcheinen/ vnd
ſol­len die Har­naſt dem Mann biß auff den Latz gehen/ vnd fein glatt hin­den
vnd vor­nen anſchlieſſen.

Von der Picken/ oder Spieß.

Die gat­tun­gen der Spieß ſeind am beſten/ wel­che von Eſchinem­holtz
gema­chet werden/ der ſpitz derſel­ben ſol­le zum weni­gſ­ten ſampt der faͤderen
7. ſpan­nen vnd wol mehr lang ſeyn/ damit die Spieß von den Reu­te­ren nicht
leicht­lich zer­ha­wen wer­den: dann je laͤnger die faͤderen/ je beſſer man ſich da-
rauff ver­laſſen mag. Der ſpitz ſoll 4. dau­men lang vnd 1. breit ſeyn/ die vier-
ecki­gen ſeind alich nicht boͤß: man muß die Spieß eben legen/ damit ſie nicht
krumb wer­den.

Vom Sturmhuͤt.

Jm ſtuͤrmen ſol­len ſo wol die Muſ­que­tie­rer alß die Spieß Sturm-
huͤt tragen/ damit ſie wegen des Feinds außwerf­fens vnd ſchlaͤgen/ ſo hin-
ab auff jhre koͤpff geſchehen/ ver­wah­ret ſeyen/ vnd were gut daß alle Muſ­que-
tie­rer all­zeit Sturmhuͤt/ inſon­der­heit wegen Reu­te­rey auff dem kopff truͤ-
gen. Es ſol­len auch die Spieß hin­den am rucken des Har­naſts haa­cken ha-
ben/ dar­an ſie jhre Sturmhuͤt oder Beckel­hau­ben hencken moͤgen.

Auch Flug­blät­ter nah­men das The­ma Beklei­dung zum Anlass: “Wie sich ein Teut­scher Mon­sieur all’­mo­do klei­den soll”, 1628