Kurbairisches Dragonerregiment

 Johann Wolf e.V.

Zurück zur Hauptseite

zurück zu Forschung und Wissenswertes über die Epoche

Über die Epoche

 Der Frühbarock, in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts war eine Europäische Kunstepoche, die die Renaissance mit ihrer klargegliederte Kunst ablöste. In dieser Zeit des Gegenreformation und des beginnenden Absolutismus beginnt der erste große Deutsche Krieg. Man kann sogar sagen, bedingt durch die damals bekannte Welt und den teilnehmenden Staaten, das es ein Weltkrieg war.

 Offiziell begonnen mit dem Prager Fenstersturz, eigentlich schon früher, wurde diese zuerst als Glaubenskrieg geführte Auseinandersetzung zum Selbstläufer. Immer neue führende Figuren tauchten auf und führten diesen Krieg aus irgendwelchen Gründen weiter. Betrachtet man diese militärische Auseinandersetzung genauer, so ging es nur um Macht und Land. 

  Genau genommen bestand der 30 jährige Krieg aus 4 Epochen. dem  böhmisch-pfälzischen Krieg (1618 - 1623), dem dänisch-niedersächsischen Krieg (1623 - 1629), dem schwedischen Krieg (1630 - 1635) und dem schwedisch-französischen Krieg (1635 - 1648). 30 Jahre sollte er dauern und weite Teile der betroffenen Länder, hauptsächlich Deutschlands verheeren. Da die beteiligten Armeen zu keiner Zeit ausreichend versorgt waren, besorgten sich die Soldaten was sie zum Leben brauchten bei der Bevölkerung, vorwiegend bei der Landbevölkerung. Ein viel zitierter Spruch aus Grimmelshausens Werk "Der seltzame Springinsfeld": 

Sobald ein Soldat wird geboren, sein ihm drei Bauern auserkoren.

Der erste, der ihn ernährt,

der ander, der ihm ein schönes Weib beschert,

und der dritt, der vor ihn zur Höll fährt.

Ganze Landstriche waren nach dem Friedensschluss 1648 verwaist. Die Bevölkerung schrumpfte in manchen Gegenden auf ein Drittel ihres Bestandes von 1618. Einige Territorien die der Krieg voll getroffen hat, brauchten mehr als 100 Jahre um sich von den Folgen zu erholen. Das Deutsche Reich war nach der Zahlung von 5.000.000 Reichstaler an den schwedischen Staat wegen Aufwendungen der schwedischen Armee finanziell ruiniert. Dabei hätte der schwedische Staat Wiedergutmachung zu zahlen gehabt. Um die 1400 zerstörte Städte, 18.000 Dörfer und fast 2.000 Schlösser, geblünderte und zerstörte Bibliotheken zeugen von den schwedischen Aktivitäten im Deutschen Reich. Die Kaiserlichen und alle anderen Streitkräfte standen den Schweden in nichts nach. Auch sie waren in dieser Hinsicht sehr fleißig. 

Plünderung einer Ortschaft durch die Soldateska, gemalt von Pieter Snayers

 Nicht nur das Reich lag am Boden, der Großteil der noch lebenden Bevölkerung war ihrer Existenzgrundlagen beraubt. Aber nach 30 Jahren war zumindestens Frieden. Die Nachwirkungen dieses Krieges zogen sich noch lange hin.

"Der Galgenbaum" von Jacques Callot (1592-1635) steht für das Urtrauma der Deutschen: die Verwüstungen des Dreißigjährigen Krieges.

 Zeitgleich und eng verbunden tobte in den heutigen Niederlanden der Spanisch - Niederländische Krieg um die Unabhängigkeit der Republik der 7 Vereinigten Niederlande von der spanischen Herrschaft. Die Unabhängigkeitsbestrebungen fingen bereits 1566 an und so sollte dieser Krieg 80 Jahre dauern. Auch er endete 1648 mit der Anerkennung dieser Republik durch Spanien bei den Verhandlungen zum westfälischen Frieden.

 Die Mitglieder der Interessengemeinschaft beschäftigen sich mit der Erforschung dieser Zeit. Die authentische Darstellung ist nur möglich, wenn das nötige Wissen über die dargestellte Zeit vorhanden ist.

Die unten aufgelisteten Punkte behandeln verschiedene Punkte dieser Epoche und werden andauernd erweitert.

Zeittafel des 30 jährigen Krieges

Wort und Schrift

Festungen und befestigte Plätze

Organisation, Ränge und Nationalitäten

Jan von Werth

Feldbefestigungen

Franz von Mercy neu

 

Karte von Mitteleuropa im Jahr 1630

Einheiten im 30 jährigen Krieg neu

Ausprobierte Kochrezepte

Bekleidung und Ausrüstung   neu

Formationen, Ordonnanzen und Anmerkungen bzw. Richtigstellungen  neu

Kurzer Abriss der Waffenentwicklungen

Weitere Punkte z.B. über Kanonen und Geschütze, über Drillreglements, über Schlossarten von Musketen und Pistolen, über Dragoner, etc. finden Sie unter den anderen Seiten unserer Internetpräsentation.

Sollten Sie Fehler oder falsche Angaben finden, sind wir für einen Hinweis sehr dankbar.

zurück zur Hauptseite                          zurück zu Forschung und Wissenswertes über die Epoche