Kurbairisches Dragonerregiment Johann Wolf e.V. 

zurück zur Hauptseite

Troß und Lager

Etwa eine Million Soldaten hatten die Kriegsparteien während des 30 jährigen Krieges unter Waffen und diese mußten auch versorgt und unterhalten werden. 
So hatte zum Beispiel ein Heer von 40.000 Mann einen täglichen Verbrauch von:

800 Zentner Brot(1 Zentner = 50kg)

450 Zentner Fleisch(etwa 100-120 Ochsen)

120.000 Liter Bier

Ein so starkes Heer legt am Tag etwa 6 Kilometer, höchstens bis zu 10 Kilometer zurück.

 

Einer militärischen Einheit, die während des 30 jährigen Krieges unterwegs war, folgte ein Troß(auch Bagage genannt), der personell genau so stark oder sogar noch stärker als die Soldaten war. Bei der Schlacht von Zusmarshausen am 17. Mai 1648 war der Troß der Bayerischen Armee sogar 4 mal so stark wie die kämpfenden Einheiten. Dies war für die Bayerischen Truppen sehr hinderlich. 

Die gleiche Erfahrung machte auch Jan von Werth als er mit seiner Armee (zu ihr gehörte auch das Regiment Johann Wolf) 1636 in Frankreich einfiel. Sein Troß war doppelt so stark wie seine kämpfenden Einheiten, was die bewegliche Kampfführung sehr hinderte.

Im Troß einer Streitmacht von 40.000 Soldaten ziehen zudem etwa 20.000 Pferde, Rinder, Schafe und Ziegen mit, die täglich etwa 160 Hektar Weideland kahl fressen. 

 
Zum Troß gehörten vor allem die Familien der Soldaten, dazu kamen Handwerker, Ärzte, Marketender, Feldgeistliche, Logistiker und Ingenieure (nicht überall waren ausgebaute Straßen vorhanden) und auch Flüchtlinge, Marodeure und Prostituierte. Dieser zivile Anhang wurde vom Hurenwaibel verwaltet. Die Hauptaufgabe des Troßes bestand in der Versorgung der Soldaten.

 

Feldscher

Der Troß unserer Compagnie sorgt im Feldlager auch für die Versorgung der Soldaten und gibt den Zuschauern einen Einblick in das Leben im Feldlager während dieses großen Krieges. 

 

Feldlager

Unser Feldlager ist einem Lager einer kämpfenden Einheit aus dem 30 jährigen Krieg möglichst authentisch nachempfunden.

Zelt des Hauptmann

 

Kennzeichnung unseres Lagers

 

Unsere Feuerstelle auf unserem Grundstück

 

Feuerstelle im Lager Gottersdorf September 2013

 

Blick auf unser gesamtes Lager in Geertruidenberg/NL Mai 2013

 

Die zwei oben zu sehende Fotos zeigen das Lager Gottersdorf im September 2013. Hier wurde ertsmals ein großes Lager nach der Aufstellung aus dem 30 jährigen Krieg aufgebaut. Insgesamt etwa 100 Teilnehmer in einem Lager mit einem zentralen Platz zur Verpflegung, Versammlung und für Beschäftigungen aller Art. Ein Teil des Lagers mit Mannschaftszelten, ein Teil mit Offizierszelten und ein Teil mit Marketenderei und Lagerung. Dieser Lageraufbau hat die Zusammengehörigkeit und Geselligkeit unter den teilnehmenden Gruppen sehr gesteigert. Weitere Infos unter: "Besuchte Events", "2013", "Musketiertreffen Gottersdorf" 

 

Unten sehen Sie einige Impressionen unseres Lagers

Dieses Lager wird auch mit Leben gefüllt. Wir versuchen die Tätigkeiten der Soldaten und ihres Troß authentisch nach zustellen. So wird gekocht, genäht, geflickt, es werden Kugeln gegossen oder Knöpfe, es wird im Schaukampf mit dem Rapier geübt und es wird gedrillt.

Besucher wird, so gut es geht Rede und Antwort gestanden. Auch können verschiedene Gegenstände unter Aufsicht in die Hand genommen und betrachtet werden.

Stubide im Lager zu sitzen, von Zeit zu Zeit aufzustehen, ein paar Schuß abzugeben und dann wieder im Lager zu hocken ist nicht unsere Berufung. 

Aufstellung der Compagnie          Zurück zur Hauptseite