Kurbairisches Dragonerregiment

 Johann Wolf e.V.

Zurück zur Hauptseite

 

 

Organisation, Ränge und Nationalitäten 

Stand: 26.08.2014

 Dienstgrade während des Dreißigjährigen Krieges  
 

 Die Rangordnung der beteiligten Armeen des 30 jährigen Krieges waren nicht einheitlich. Selbst innerhalb einer Armee gab es verschiedene Rangstufen und Streitereien, wer nun höher war, sind historisch belegt. Bestes Beispiel ist die Rivalität der Generäle Bernhard von Sachsen-Weimar und Gustaf Horn bei der Schlacht von Nördlingen 1634

 Hier einige Rangordnungen, wie sie sein sollten:

 Nach Wallhausen, Kriegskunst zu Fuß 1615, S. 31

Ränge in einer Kompagnie

Titel, Rang

Funktion

Capitain / Hauptmann

 

Leutenampt

Stellvertreter des Hauptmanns

Fähnderich

ohne „Commendament“

Feldweibel / Chergant

ist auch Fourier

Capitain des Armes

Bewaffnung, Pulver etc.; Krankenversorgung

Corporal der Gefreyten

Schutz des Fähnderichs

Corporal

 

Landspassat

Stellvertreter des Corporals

Gefreyte

 

Leibschützen }

Schutz des Hauptmanns

Trommelschläger, Spielleute }

ohne „Commendament“

Schreiber }

Feld-Scherer }

Profoß }

 

 

Die Dienstränge der Kaiserlichen Armee im XVII. Jahrhundert

General-Lieutenant (als Stellvertreter des Kaisers)

 

General-Feldmarschall

 

General

 

Feldmarschall-Lieutenant

 

General-Wachtmeister (oder Generalfeldwachtmeister)

 

Obrist

 

Obristlieutenant

 

Obristwachtmeister (oder Obristfeldwachtmeister)

 

Hauptmann (bei den Kürassieren Rittmeister)

 

Lieutenant

 

Cornet (Fähnrich)

 

Wachtmeister

 

Feldwebel

 

Korporal

 

Gefreiter

 

Gemeiner (bei den Kürassieren „Einspänner“, d.h. ohne Dienerschaft)

 

Der Volontär (Freiwillige) aus hoher Familie konnte gleich den Offizieren und dem Wachtmeister Diener und Roßknecht haben.

 nach:

Schreiber, Georg: Raimono Monteciccoli. Feldherr, Schriftsteller und Kavalier.

Graz, Styria-Verlag, 2000

 

 

Als Beispiel Prima Plana einer Ausschuß Kompagnie (Bürgerwehr) hier die

Kronacher Musterung 9. Juli 1627

 

Ausschuß-Compagnie zu 300 Mann:

 

1 Hauptman

1 Leütenamdt

1 Fendrich

1 Veldwaibel

1 Führer

1 Gefreiter Corporal

 

6 Corporales

1 Musterschreiber

1 Veldtscherer

3 Trommelschleger

1 Pfeüffer

 

20 Gefreite

 „Unterabteilungen hatten als Stellvertreter als Chargen die Korporale, auch Rottmeister genannt, deren Stellvertreter die ‚Landspassaten’ waren, und endlich die Gefreiten.“

Beaufort-Spontin Christian, Harnisch und Waffe Europas, München 1982, S. 12

 

Rangordnung der Reichsarmada aus „Jan von Wert“ Helmut Lahrkamp Seite 205 

Rang

 

 

Schwedisch

Generalleutnant (kaiserlich)

Oberbefehlshaber des Heeres

 

 

 

Stellvertreter des Generalleutnant

 

 

Feldmarschall

Korpsführer

 

 

 

Feldmarschall-Leutnant

Stellvertreter der Feldmarschälle im Range

 

Generalleutnant

Generalfeldzeugmeister

Generale der Kavallerie und Artillerie(), General der Infanterie gab es noch nicht

 

 

Generalwachtmeister

In der bayerischen Armee hatten die Generalkriegskommissare Generalwachtmeisterrang

 

Generalmajor

Obrist

Obristinhaber der Regimenter

 

 

Obristleutnant

Stellvertreter des Obrist

 

 

Obristwachtmeister

Unterster Rang der Stabsoffiziere

 

 

Kapitänleutnant oder Rittmeister bei der Kavallerie

Kommandeur der Leibkompanie des Obrist

 

 

Hauptmann

Führer einer Musketier- oder Dragonerkompanie

Lahrkamp S. 206

 

Rittmeister

Führer einer Reiterkompanie

 

 

Leutnant

Stellvertreter des Hauptmann oder Rittmeister

 

 

Kornett

Reiterei

 

 

Fähnrich

Fußvolk

 

Ohne Befehlsgewalt

Wachtmeister

 

 

 

Feldwebel

 

 

 

5 Corporale bei jeder Kompanie

Gemeine, Reiter, Musketier, Spieser, etc.

 

Spanische Ränge

Maestro de campo General               - Generaloberst

Gobernador de las Armas                 - Befehlshaber eines Heeres

  

Aufstellung/Nationalitäten  

 

Die landsmannschaftliche Zusammensetzung des Dragonerregiments Bartel (vormals Regiment Johann Wolf, dann Regiment Creutz)

Land/Landschaft Anzahl Prozent
Böhmen 12 1,72
Brabant 2 0,28
Burgund 2 0,28
Deutschland 632 90,67
England 1 0,14
Flandern 4 0,57
Frankreich 9 1,29
Irland 1 0,14
Italien 6 0,86
Lothringen 10 1,43
Luxemburg 2 0,28
Niederlande 2 0,28
Polen 4 0,57
Schweden 1 0,14
Schweiz 2 0,28
Spanien 1 0,14
Ungarn 2 0,28
Wallonien 4 0,57
Gesamt 697 100

Musterungsliste des Dragonerregimentes Bartel vom 20. Dezember 1648. Quelle "Die Bayerische Kriegsorganisation in der zweiten Hälfte des Dreißigjährigen Krieges" von Cordula Kapser

 

 

Das Bayerische Regiment Gil de Haes gliederte sich 1647 nach der Nationalität wie folgt:

534 Deutsche

218 Italiener

15 Franzosen

24 Lothringer

43 Burgunder

26 Griechen

54 „Polacken“

5 Ungarn

51 „Chapoleten“

2 Kroaten

1 Irländer

11 Spanier

1 Sizilianer

2 Schotten

14 Böhmen

15 Türken und 18 Dalmatiner

Das Regiment Gil de Haes war ein Fremdenregiment. 

Der Durchsatz mit verschiedenen Nationalitäten war bei den meisten Regimentern in der Bayerischen und Kaiserlichen Armee nicht ganz so groß. Jedoch schreibt Cordula Kapser in Ihrer Arbeit " Die Bayerische Kriegsorganisation in der zweiten Hälfte des Dreißigjährigen Krieges" dass durchschnittlich moderate 10 - 20% aller Geworbenen in den bayerischen Regimentern Ausländer waren.

Aus J. Heilmann „ Kriegsgeschichte von Bayern II. 2, S. 885.  

Einen sehr guten Überblick über die Organisation der Einheiten des 30 jährigen Krieges ist unter anderem in den Werken von:

Cordula Kapser " Die Bayerische Kriegsorganisation in der zweiten Hälfte des Dreißigjährigen Krieges" und 

Thomas Marx "Studienarbeit: Söldnerleben im Dreißigjährigen Krieg"

zu finden.

wird erweitert.

 

Eine Seite zurück