Kurbairisches Dragonerregiment Johann Wolf e.V.

Zurück zur Hauptseite

Im Herbst 2012 gründeten 19 Geschichtsinteressierte die Interessengemeinschaft Kurbairisches Dragonerregiment Johann Wolf. Diese 19 waren bereits einige Jahre im Reenactmentbereich tätig und nutzten nun die Neugründung dieser Gruppe um eine Einheit mit einem Namen darzustellen, die es im 30 jährigen Krieg nachweislich gab. 

Eine weitere Gruppe mit einem tollen Phantasienamen ohne Bezug zur Geschichte sollte nicht gegründet werden. Nach gewissenhaften Recherchen kamen wir auf das Dragonerregiment Johann Wolf in der Kurbairischen Armee. 

Ende 2014 beschlossen die Mitglieder aufgrund der wachsenden Mitgliederzahl und der zunehmenden Angebote an der Teilnahme an Events in ganz Europa aus der IG einen eingetragenen Verein zu formen. Mit Datum 04.03.2015 ist die IG Kurbairisches Dragonerregiment Johann Wolf ein eingetragener Verein mit gemeinnütziger Anerkennung. Nummer im Vereinsregister VR 200532.

Sinn und Zweck

Sinn und Zweck des Vereines ist die möglichst authentische Darstellung, die Erforschung und Wissensweitergabe der Zeit von 1618 bis 1648. Detailiertere Informationen können Sie in unserer Satzung ersehen.

Geschichtlicher Hintergrund

Das Kurbairische Dragonerregiment Johann Wolf, oft auch als "Bairisches Regiment Wolff" bezeichnet, war eine Dragonereinheit (berittene Infanterie) im 30 jährigen Krieg. Diese Einheit war in der Zeit von 1638 bis 1644 öfters in  unserer Heimat , dem Rhein-Main Gebiet, in verschiedene Kampfhandlungen verwickelt und zeitweise in Quartier gelegen. Das Kurbairische Dragonerregiment Johann Wolf bestand nicht nur aus Dragoner. So waren auch Kürassiere(schwere Reiter, die vom Pferd kämpften) und auch Musketiere und andere Fußtruppen eingesetzt. 

Erforschung

Die hier vorgestellte Interessengemeinschaft versucht die Geschichte dieses großen deutschen Krieges in unserer Heimatgegend und  hier speziell die Person Johann Wolf und seines Regimentes, auch die Geschichte des Regimentes nach dem Tod von Johann Wolf am 21.11.1644 zu erforschen.  Wir verfügen über eine sehr große Auswahl an authentischen Unterlagen und Fachliteratur. Auch sind wir in engem Kontakt mit einigen Geschichtforschern, Archiven und Schriftstellern.

Traditionspflege

Die Interessengemeinschaft möchte die Militärtradition und das zivile Brauchtum des 17. Jahrhunderts bewahren und der Nachwelt erhalten. Hier bezieht sich die Militärtradition speziell auf die Ausbildung an historischer Bewaffnung, exerzieren nach alten Vorschriften, Nachstellung historischer Gefechte aus dem 30 jährigen Krieg, sowie Treffen mit Vereinen die ähnliche Ziele verfolgen und ständiger Kontakt zum Landesverband der Historischen Bürger- und Landwehren in Bayern e.V. Das zivile Brauchtum wird im Leben in historischen Feldlagern, in der Ausübung historischer Handwerkstätigkeiten und in der Darstellung von Figuren aus der damaligen Zeit bewahrt. Militärhistorische Reisen führen die Gruppe durch ganz Europa und dienen der Kontaktaufnahme, der Pflege der Kameradschaft und der Erweiterung des Wissens.

Darstellung

Zudem stellen die Mitglieder der Interessengemeinschaft eine Compagnie dieser Einheit möglichst authentisch dar. Es geht hier nicht um die Verherrlichung des Krieges oder die Romantisierung dieser bitteren Zeit. Wir wollen die Schwierigkeiten des täglichen Lebens und die Probleme, so wie die Lebensumstände einer kämpfenden Einheit im dreißigjährigen Krieg den Zuschauern zeigen. 

Nach historischen Vorlagen werden hier ein Feldlager, verschiedene authentische Drillvorführungen, kleinere Scharmützel oder Gefechte, sowie ganze geschichtliche Vorkommnisse dargeboten. Durch die Vorführung der verschiedenen Waffen- und Kriegstechniken versuchen wir den Zuschauern, auch im Gespräch,  möglichst viele Informationen über diese Epoche zu vermitteln. 

Für unsere Musketiere, Pikeniere, Kanoniere, Schwertkämpfer und Trommler veranstalten wir über das ganze Jahr Drillveranstaltungen, Trainingseinheiten, Übungsstunden und vieles mehr um uns ständig zu verbessern und Neueinsteigern die Möglichkeit zu geben, schnell mit den anderen Gruppenmitgliedern auf einen Ausbildungsstand zu kommen. Diese Übungsstunden verbessern zudem die Sicherheit unserer Akteure und die Darstellung der einzelnen Mitglieder und somit der ganzen Gruppe. Die Teilnahme an Schau- oder Nahkämpfen ist freiwillig.

Der Interessengemeinschaft und ihren Mitgliedern liegt eine Ausnahmebewilligung zum Führen von Waffen an öffentlichen Veranstaltungen vor.

Die Interessengemeinschaft und somit ihre Mitglieder sind auch Mitglieder des Bundes der Historischen Bürger- und Landwehren in Bayern e.V. Als Mitglieder dieses Landesverbandes sind unsere Mitglieder über den BKV versichert.

Wir besuchen verschiedene regionale und überregionale Veranstaltungen. Sie können uns auch für Ihr Event buchen. 

Unter dem Punkt "Angebot authentische Darstellung" können Sie sehen, welche Aktivitäten die Interessengemeinschaft für ein Event bietet und welche Voraussetzungen das Event haben sollte. 

Die Schreibweise des Namens der Gruppe ist mit "Kurbairisches Dragonerregiment Johann Wolf" authentisch richtig, jedoch lassen wir auch die heutige Schreibweise "Kurbayerisches Dragonerregiment Johann Wolf" zu. Bayern mit y gibt es erst seit dem 20.10.1825 durch Anordnung von König Ludwig I.

Zurück zur Hauptseite