Kurbairisches Dragonerregiment

 Johann Wolf e.V.

Zurück zur Hauptseite

Bekleidung und Ausrüstung

Von der Montierung gemeiner Soldaten“ nach Hans Conrad Lavater

Anhand des Kriegs-Büchleins des Autors und Hauptmannes Hans Conrad Lavater lässt sich die optimale Ausrüstung eines Soldaten aus der Mitte des 17. Jahrhunderts entnehmen. Lavaters Kriegs-Büchlein erschien in mehreren Auflagen in den Jahren 1644, 1651, 1659 und 1667.

Lavater wurde 1609 in Hanau am Main geboren. Seine Familie siedelte sich 1612 in Zürich an. Dort hatte Lavater das Amt eines Hauptmanns inne.

Nachfolgend finden sich aus der im Jahr 1659 veröffentlichten Ausgabe Informationen über die „Montierung gemeiner Soldaten“.

Von montierung gemeiner Soldaten.

Von der Kleidung.

Ein jeder Soldat ſoll ſich des erſten mit guten ſtarcken Schuhen vnd
Strümpffen (rev.) ſonderlich des Winters/ verſehen/ damit er vor feuchte/
naͤſſe vnd kaͤlte bewahrt/ vnd vnden auff wol warm ſeye: Seine Kleider ſol-
len wenig faͤllt vnd naͤht haben/ dariñ ſich das vnzifer nicht ſetzen: Fuͤrauß ſoll
er zwey gute ſtarcke Hembder haben/ damit er eins vmb das ander waͤſchen:
deßgleichen einen guten Hůt/ ſo den raͤgen auffhalten moͤge: Vnd wo einer
ein gantz laͤderne Kleidung vermoͤcht/ ſolches nicht vnderwegen laſſen/ dann
kein waͤhrhafftiger ding fuͤr einen Soldaten ſeyn mag: Wie wol aber ei-
nem ein Mantel bekomme/ weißt der am beſten/ ſo ſolchen im Kriegsweſen
entbaͤren muͤſſen.

Vom Pandelier.

Der Riemen eines Pandeliers ſoll drey finger breit ſeyn/ daran ſollen
hangen 11. Pulfer-ladungen ſampt einem zuͤndhoͤrnlein oder Corporal. Die
Ladungen ſeind die allerbeſten von holtz mit laͤder vberzogen/ ſolche raßlen bey
der nacht nicht ſo ſehr alß andere/ dardurch mancher Soldat verrahten/ vnd

vmbs Leben gebracht wirdt. Die kleinen riemlein ſeind am beſten von leder/
doch ſollen die oberen Ladungen nicht ſo lang alß die vnderſten abhangen:
die Ladungen aber ſollen alle 8. tag außgeraumbt/ vnd das angebackene Pul-
fer darauß gethan/ zerriben/ vnd widerumb von newem dareyn gefuͤllt wer-
den. An dem rucken des Pandeliers ſoll ein eyſener ring ſeyn/ daran man
drey ſtuͤck Lunden/ jedes ſtuͤck eines klaffters lang/ hencken moͤge. Ob gedach-
tem ring ſolle ein flaͤſchlein oder kruͤglein von oͤl hangen/ den haanen der Muſ-
queten darmit gefix zu machen/ vnd das Rohr vom roſt zu bewahren: es ſoll
auch ein ſtarcke Kugel-taͤſchen an dem Pandelier hangen/ in welcher ein hal-
be kertz/ damit man die zuͤndpfannen der Muſqueten rings vmbher verkleiben/
vnd das zuͤndpulfer vor dem raͤgen bewahren moͤge: Die kertz iſt auch gut den
Wolff (rev.) zu vertreiben/ das ort darmit geſchmieret. Es ſollen auch in ge-
meldter Kugel-taͤſchen zwoͤlff oder mehr kuglen: jtem/ etliche gevierte ſtuͤck-
lein eyſen/ ſo man fuͤr hagel ſchieſſet/ ligen: deßgleichen iſt von noͤhten eines
ſchmutzlumpens/ die Muſqueten darmit zu ſchmieren: man ſoll auch ein klein
ſcharpff beyel an das Pandelier hencken/ ſo zum weg/ hütten zu machen/ zaͤun
abzubrechen vnd zu anderen vilen dingen mehrnutz iſt. Jtem/ zwo zeiglen oder
raumnadlen auffzuluͤderen.

Vom Kriegsſack.

Es kom̃t gar offt vnd dick/ daß man an ort vnd end zeucht da man nichts
zu kauffen findt/ oder der Feind die Proviant abſchneidet/ vnd ſonſten man-
gel iſt/ vnd ſich ein Soldat offt auff acht oder mehr tag mit eſſen-ſpeiß verſehen
muß/ alß mit Saltz/ Brot/ Kaͤß/ Ancken oder Butter/ darzu man ein eygen
trucken oder büchslein machen laßt: dann Fleiſch fůhret vnd waͤhret nicht ſo
lang alß Kaͤß. Jtem/ es ſoll ein Soldat jnſonderheit mit einem flaͤſchlein voll
Brandtenwein verſehen ſeyn/ vnd loͤſchet ein nußſchalen voll deſſelben offt
mehr durſts alß ein halb maaß Waſſer. Der Kriegsſack aber ſoll von laͤder
ſeyn/ vnd groß/ damit man vil Proviant/ jtem/ Pulfer/ Lunden vnd Hembder
dareyn thun/ vnd vor dem Waſſer bewahren moͤge.

Vom Daͤgen.

Die Muſquetierer ſollen kurtze vnd breite Plauten haben/ damit ſie im
getraͤng deſto beſſer damit vnverhinderlich fechten moͤgen. Jſt auch gut zum
holtz/ hütten vnd weg machen.

Von der Muſqueten.

Groſſe/ ſchwaͤre Muſqueten ſeind treffenlich gut hinder den Mawren
vnd in den Hoͤltzeren/ im Feld aber die leichten/ ſo zwey loth fuͤhren: dann je
weniger der Mann vberwehret iſt/ je fertiger vnd geſchwinder derſelbig iſt.

Von Kuglen.

Alle Muſquetierer einer Armaden ſollen einerley loth vnd lauffkuglen

ſchieſſen/ alſo: daß alle Kuglen in alle Muſqueten gerecht ſeyen/ vnd haltet
man continuierlich etliche Kugelgieſſer darzu/ vnd werdend alßdann die Ku-
glen in kleine roͤhrlein eyngemachet/ vnd nachgefuͤhrt. Man gibt gewohnlich
auff jeden Soldaten des Monats ein pfundt Bley/ machet an zweyloͤhtigen
Kuglen 18. vnd des Monats auff 1000. Mann 10. centner.

Vom Zuͤnd- vnd anderem Pulfer.

Man ſoll das grob Pulfer durch ein kleines ſiblein raͤden/ vnd das rein
darvon nemmen/ an der ſonnen wol doͤrren/ vnd alßdann lebendigen Schwe-
bel gantz klein zu Pulfer verreiben/ vnd vnder das Zuͤndpulfer miſchen/ ſo iſt es
ſchnell vnd gut Zuͤndpulfer. Man ſolle auch des Monats jedem Soldaten
ein pfundt Pulfer geben/ dann er hat die freyheit alle Abend ſein Muſque-
ten abzuſchieſſen vnd widerumb friſch zu laden/ damit er verſicheret vnd auff
der Wacht verſehen ſeye.

Von der Růſtung.

Ein jeder ſoll mit ſeiner Ruͤſtung auff Zug vnd Wacht erſcheinen/ vnd
ſollen die Harnaſt dem Mann biß auff den Latz gehen/ vnd fein glatt hinden
vnd vornen anſchlieſſen.

Von der Picken/ oder Spieß.

Die gattungen der Spieß ſeind am beſten/ welche von Eſchinemholtz
gemachet werden/ der ſpitz derſelben ſolle zum wenigſten ſampt der faͤderen
7. ſpannen vnd wol mehr lang ſeyn/ damit die Spieß von den Reuteren nicht
leichtlich zerhawen werden: dann je laͤnger die faͤderen/ je beſſer man ſich da-
rauff verlaſſen mag. Der ſpitz ſoll 4. daumen lang vnd 1. breit ſeyn/ die vier-
eckigen ſeind alich nicht boͤß: man muß die Spieß eben legen/ damit ſie nicht
krumb werden.

Vom Sturmhuͤt.

Jm ſtuͤrmen ſollen ſo wol die Muſquetierer alß die Spieß Sturm-
huͤt tragen/ damit ſie wegen des Feinds außwerffens vnd ſchlaͤgen/ ſo hin-
ab auff jhre koͤpff geſchehen/ verwahret ſeyen/ vnd were gut daß alle Muſque-
tierer allzeit Sturmhuͤt/ inſonderheit wegen Reuterey auff dem kopff truͤ-
gen. Es ſollen auch die Spieß hinden am rucken des Harnaſts haacken ha-
ben/ daran ſie jhre Sturmhuͤt oder Beckelhauben hencken moͤgen.

Dieser Text wurde von Felix Kühnen an uns weitergeleitet. Vielen Dank.  

zurück zu Forschung und Wissenswertes über die Epoche Zurück zur Hauptseite Zurüch zu Über die Epoche